Fotodatenbank | Schmalspurig durch Österreich

Vier Jahreszeiten, eine Spur!


Startseite :: Anmelden
Linksammlung :: Albenliste :: Neueste Uploads :: Neueste Kommentare :: Am meisten angesehen :: Am besten bewertet :: Meine Favoriten :: Suche
Wähle Sprache:

Bilder-Suchergebnisse - "fer"
2095.jpg
2095 013 auf der Matzersdorfer- BrückeAm 22. Mai 2004 war 2095 013 mit einem Sonderzug, anlässlich der Völkerwallfahrt, auf der Matzersdorfer-Brücke in Richtung St. Pölten unterwegs.Johannes Leubolt
1099002matzersdorferbrcke.jpg
1099 002 bei der Matzersdorferbrücke1099 002 fährt mit ihrem rein in Jaffa gehaltenen Zug in Richtung St. Pölten.Johannes Leubolt
nagy1.jpg
AndrasLok "Andras" (und nicht nur diese) beim Wasser fassen am Heizhaus in Fertöboz.Herbert Ortner
enfe010.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDer Autoferro der Metropolitan hat den Abstieg Richtung Alausí begonnen und fährt nahe der Station Tixan talwärts.Gerhard Schlenz
enfe009.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDer Mercedes-Autoferro in einer der zahlreichen Schleifen bei Palmira. Fast jedes Tal wird ausgefahren, Brücken sind wegen der schwierigen Erhaltung selten.Gerhard Schlenz
enfe005.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosAutoferro 97 auf der Strecke bei Cajabamba. Der Aufenthalt auf dem Dach ist heute nicht mehr gestattet.Gerhard Schlenz
enfe004.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDie Remise in Riobamba. Sie liegt ca. 1 1/2 km vom Bahnhof entfernt und beherbergt eine große Zahl gedeckter Güterwagen, einige Reisezugwagen und die Autoferros.Gerhard Schlenz
enfe003.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosLokdenkmal in Riobamba. Die Lokomotive 15 steht hier gemeinsam mit einem Güterwagen, der als Verkaufsstand für Víveres (Lebensmittel) dient.Gerhard Schlenz
enfe002.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDie Strecken über die Nariz del Diablo und Quito- Latacunga werden auch von Metropolitan-Autoferros befahren, die mehr Komfort als die staatlichen bieten, mit ca. 40 USD auch deutlich teurer gegenüber dem Normalpreis von 11 USD sind.Gerhard Schlenz
enfe020.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDer Metropolitan-Autoferro befährt die untere Spitzkehre der Nariz del Diablo. Ab hier geht es entlang des Rio Alausí zum Bahnhof Sibambe.Gerhard Schlenz
enfe019.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosAutoferro 61 schiebt die Steigung zwischen unterer und oberer Spitzkehre hinauf. Durch die Verwendung eines Autobusgetriebes haben die Autoferros zwar 3-5 Vorwärtsgänge, jedoch nur einen Rückwärtsgang.Gerhard Schlenz
enfe018.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosAutoferro 61 wendet in der oberen Spitzkehre der Nariz del Diablo die Fahrtrichtung.Gerhard Schlenz
enfe016.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosKurz nach dem Bahnhof Alausí wird der Höhenunterschied durch eine Schleife ausgeglichen. Blick vom oberen Streckenabschnitt ins Tal des Rio Alausí, durch das soeben der Metropolitan-Autoferro fährt.Gerhard Schlenz
enfe015.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosKurz nach Alausí beginnt die Strecke stark zu fallen, es folgen eine Schleife und die weltbekannten Spitzkehren der Nariz del Diablo, bis der Bahnhof Sibambe im Tal des Rio Chanchan erreicht istGerhard Schlenz
enfe014.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosAutoferro 61 verlässt Alausí. Deutlich ist das vom Autobus übernommene Antiebskonzept zu erkennen: Der Motor liegt über dem vorderen, nicht angetriebenen Drehgestell, während das hintere Drehgestell mittels Welle angetrieben wird.Gerhard Schlenz
enfe013.jpg
Ferrocarriles EcuatorianosDer Metropolitan-Autoferro hat den Bahnhof Alausí erreicht. Nach längerem Aufenthalt fährt er über die weltberühmte Nariz del Diablo nach Sibambe.Gerhard Schlenz
59 Dateien auf 4 Seite(n) 1

 Impressum 
© Stephan Rewitzer 2005, powered by vollerzug.at